Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer

Zugriff auf das digitale Erbe 

Wie bekommt der Erbe oder Bevollmächtigte Zugriff auf Ihr digitales Vermögen und welche Schwierigkeiten entstehen für ihn in diesem Bereich?

 

Ein Beispiel:

Erblasser (E) verstirbt, ganz plötzlich bei einem Unfall. Er hinterlässt eine Frau (F), zwei Kinder und zahlreiche laufende Ebay-Auktionen. E loggt sich nun nicht mehr bei Twitter ein, aber seine Follower schreiben ihn an: „@E: Wie geht es dir? Warum gehst du nicht mehr on?“. E lächelt noch auf seinem Profilbild bei Facebook, doch die Nach­richt von seinem Tod macht bereits die Runde. Seine Freunde posten auf seiner Seite „Wir vergessen dich nie!“. Darunter findet sich noch ein Foto des lachenden E, der Freunde zu seiner Geburts­tags­party einlädt.

Im Internet läuft alles weiter, auch Zahlungen und Abbuchungen

Die Erben des E möchten nun natürlich seine Ebay-Auktionen abschließen oder abbrechen und alle seine Internetkonten löschen sowie damit verbundene Verträge kündigen. Doch das ist gar nicht so einfach! E hatte hierzu nichts im Testament geregelt und seinen Erben – genauso seiner Frau – nur etwa die Hälfte der Zugangsdaten zu seinen Accounts hinterlegt.

Bei Ebay beispielsweise können die Erben des E zwar eine Kontoschließung beantragen. Die Bestätigungsmail von Ebay zur Kontoschließung wird an die E-Mail-Adresse des E gesendet. Doch für den E-Mail-Account fehlen den Erben die Zugangsdaten und der E-Mail-Anbieter verwehrt ihnen den Zugriff auf das E-Mail-Konto. Schlimmer noch: Es wird sogar unmittelbar gelöscht. Die Folge: Alle wichtigen Daten und auch die E-Mail von Ebay sind verloren!

Weiter zieht der Mobilfunkanbieter auch nach dem Tod des E die Vertragsgebühren ein, Rechnungen werden per E-Mail versandt. Sämtliche Internetzugänge des Verstorbenen existieren zunächst weiter. Alles, was der Erblasser zu Lebzeiten in die Wege geleitet hatte, läuft einfach weiter. So werden genauso Paypal-Zahlungen oder Abbuchungen auch über den Tod hinaus vorgenommen, da E diverse Einzugsermächtigungen erteilt hat.

Nehmen Sie Ihre Passwörter nicht mit ins Grab!

So wie E geht es den meisten Menschen: Sie nehmen ihre Passwörter mit ins Grab und erschweren ihren Hinterbliebenen auf diese Weise den Umgang mit dem digitalen Nachlass. Oft ist es den Erben sogar gänzlich unmöglich, darauf zuzugreifen.

Dass dies so ist und das digitale Erbe nicht einfach so mit dem anderen Vermögen des Verstorbenen auf die Erben übergeht, bestimmt das Gesetz. Moderne Strukturen treffen hier auf mehr als 100 Jahre alte Regelungen zur Erbfolge. Schnell kommt es zu Streitfragen und zur Kollision mit dem Datenschutzrecht. Denn nach aktuellen Rechtsgrundätzen ist der Absender einer E-Mail beispielsweise schutzwürdiger als der eines Briefes oder einer Postkarte. Den Zugriff auf digitale Daten kann sich der Erbe auch nicht gerichtlich erstreiten.

Der Erbe benötigt daher dringend Zugriff auf diese Accounts um herauszufinden, was der Erblasser veranlasst hatte und um reagieren zu können.

Erbrecht und Datenschutz kollidieren: Bestimmen Sie selbst!

Wollen Sie, dass Ihre Erben nach Ihrem Tod oder Ihre Bevollmächtigten, sofern Sie handlungs- und geschäftsunfähig sind, auf Ihren privaten und beruflichen digitalen Nachlass in Ihrem Sinne Zugriff haben? Dann sollten Sie rechtzeitig handeln und die ungünstige Verquickung von Erbrecht und Datenschutzrecht umgehen!

In Testament und Vorsorgevollmacht können Sie anordnen, wer im Fall der Fälle auf Ihre Online-Accounts und Internetkonten zugreifen und diese ggf. sogar löschen darf. Das ist sowohl im privaten als auch im unternehmerischen Bereich unerlässlich.

Zum anderen sollten Sie all Ihre Zugangsdaten und Passwörter übersichtlich, das heißt zu Lebzeiten niederschreiben. Denn nur so ersparen Sie Ihren Erben langwierige und oft schwierige Nachforschungen, um Ihre Onlinezugänge zu ermitteln und Ihre Daten sichern zu können.

Im betrieblichen Bereich kommt dem digitalen Nachlass eine noch weitreichendere Bedeutung zu. Fällt der Unternehmensinhaber aus oder nimmt er betriebsinterne Daten über Projekte, Geschäftspartner und den kompletten Geschäftsablauf mit ins Grab, ist die Existenz des Unternehmens bedroht.

Daher sollten unbedingt entsprechende Regelungen in Vorsorgevollmacht und Testament getroffen, die Bevollmächtigten vorab informiert und Passwort-Listen für jegliche digitale Zugänge erstellt werden.

Zugangsdaten und Passwörter sicher und einfach verwalten

Bei der Erstellung und Verwaltung Ihrer Zugangsdaten und Passwörter unterstützen wir Sie gerne auch auf technischer Seite im Zuge unserer Kooperation mit dem deutschen Unternehmen Somnity. Ziel ist es dabei, dass Ihre Daten gut aufgehoben und vor fremdem Zugriff geschützt sind.

Somnity bietet Privat- und Geschäftskunden Rundum-Lösungen im Rahmen der digitalen Vorsorge. Mit Unterstützung und mit einfach bedienbarer Software verwahren Sie Ihre Daten komplett verschlüsselt und können Ihre Passwörter stets ganz simpel aktualisieren, sogar vom Smartphone aus. Sie verwalten Ihren digitalen Nachlass selbst, entweder direkt bei Ihnen zu Hause bzw. in Ihrem Unternehmen oder im Somnity-Rechenzentrum. So sorgen Sie dafür, dass Ihre Accounts und online gespeicherten Daten vor unbefugten Dritten geschützt sind und gleichzeitig die von Ihnen bevollmächtigten Personen im Fall der Fälle schnell Zugriff darauf haben.

Zusammen mit Somnity finden wir für Sie die Lösung, die zu Ihren persönlichen Anforderungen passt. Wir beraten Sie gerne!

somnity logo auf weiss 1 mit20c cmyk preview

  

 

Kurz zusammengefasst: Das Factsheet zum Digitalen Nachlass.

Ich freue mich auf einen Besuch von Ihnen!

Hier erhalten Sie Informationen zu den aktuellen Vorträgen und das Vortragsverzeichnis zum Download.

Sie sind Bevollmächtigter in Vorsorgedokumenten?

Damit auch Sie für den Ernstfall vorbereitet sind, veröffentliche ich monatlich einen praktischen Tipp für den Bevollmächtigten.

Erbrecht - leicht verständlich?!

Im Erbrecht gibt es vielerlei Begriffe, die im ersten Moment fremd wirken. Die wichtigsten davon erkläre ich hier.