Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer

Tipps für den Bevollmächtigten

Nicht nur der Vollmachtgeber ist im Notfall mit einer Vielzahl von Problemen konfrontiert, sondern auch der Bevollmächtigte.

Damit Sie auch als Bevollmächtigter nicht allein gelassen werden, veröffentlichen wir ab Februar 2018 monatlich einen praktischen Tipp für Bevollmächtigte:

Tipp 6:     Wohnungsangelegenheiten

Der Bevollmächtigte nimmt Rechte und Pflichten aus dem Mietvertrag des Vollmachtgebers wahr. Auch zu einer eventuellen Kündigung des bestehenden Mietverhältnisses oder der Auflösung des Haushalts ist er bevollmächtigt und darf ebenfalls einen neuen Wohnungsmietvertrag abschließen und auch wieder kündigen.

Regelmäßige Mietzahlungen gehören zu den Aufgaben des Bevollmächtigten, weiter muss er prüfen, ob die Miete vom Konto des Vollmachtgebers pünktlich abgeht. Falls nicht bereits geschehen, sollte ein Dauerauftrag eingerichtet werden.

Bei bereits bestehenden Mietschulden muss sich der Bevollmächtigte schnellstmöglich mit dem Vermieter austauschen, da sonst Gefahr besteht, dass dem Vollmachtgeber der Verlust des Wohnraums droht.

Sollte der Vollmachtgeber nicht über ausreichend finanzielle Möglichkeiten zur Zahlung seiner Miete haben, oder dem Bevollmächtigten dessen monetäre Situation nicht genau bekannt sein, sollte er umgehend einen Sozialhilfe- und Wohngeldantrag beim zuständigen Sozialamt (JobCenter) stellen und in jedem Fall auf Mietschulden hinweisen.

Muss der Vollmachtgeber in ein Pflegeheim verbracht werden, dann ist der Bevollmächtigte zuständig für den Abschluss eines Vertrags nach dem Wohn- und Betreuungsvertragsgesetz (ehemals: Heimvertrag).

 

Tipp 5:     Wussten Sie schon, dass...

ein Bevollmächtigter in einer Vorsorgevollmacht auch explizit mit der Sorge um Ihre digitalen Identitäten bzw. Daten beauftragt werden kann? Mittels Vorsorgevollmacht können Sie somit auch sicherstellen, dass mit Ihren Daten so umgegangen wird, wie Sie es wünschen, und nicht gegen Ihren Willen Ihre Daten anderen Personen zugänglich gemacht werden. Den Bevollmächtigten kann man mit der Schließung von Profilen beauftragen und so vermeiden, dass Eltern, Geschwister, (Ehe-)Partner, oder andere Personen darauf Zugriff nehmen bzw. sich darum „kümmern“.

Ganz wichtig: Voraussetzung dafür, dass ein Bevollmächtigter im Notfall in digitalen Angelegenheiten tätig werden kann, ist allerdings, dass er über alle wichtigen Online-Dienste und die einzelnen Zugänge (Kenn- und Passwörter) unterrichtet ist. 

 

Tipp 4:     Rechnungen und Rechnungslegung

Als Bevollmächtigter sollte man eigene Geldgeschäfte und Bankkonten strikt von denen des Vollmachtgebers trennen.

Der Bevollmächtigte ist verpflichtet, jederzeit alle seine Aktivitäten für den Vollmachtgeber nachweisen zu können.

Deshalb zum eigenen Schutz und zum Nachweis, alle finanziellen Asugaben und Aktivitäten für den Vollmachtgeber vollständig dokumentieren. Sämtliche Belege, Quittungen, Rechnungen und Kontoauszüge getrennt von den eigenen Unterlagen, in einem eigenen extra hierfür angelegten Ordner, sammeln. Am besten verwendet der Bevollmächtigte auch einen eigenen Geldbeutel für das Bargeld, das er für den Vollmachtgeber, verwaltet.

 

Tipp 3:     Weiterer Geldfluss nur mit Kontovollmacht

Ein Familienmitglied, ein Freund oder guter Geschäftspartner hat Sie für den Fall der Fälle als Bevollmächtigten definiert. Ihr Vollmachtgeber wird geschäftsunfähig und jetzt stellen Sie fest, dass er Ihnen keine explizite Kontovollmacht erteilt hat. Sind Sie in einer rechtskonformen Vorsorgevollmacht bevollmächtigt, ist das kein Problem. Denn mit einer Vorsorgevollmacht, die die Vermögenssorge beinhaltet, dürfen Sie die Bankgeschäfte für Ihren Vollmachtgeber regeln. Natürlich sollte er Sie unbedingt im Vorfeld informieren, bei welchen Banken er Konten unterhält. Will eine Bank eine rechtskonforme Vollmacht nicht anerkennen, ist das übrigens nicht rechtens!

 

Tipp 2:     Bei Immobilienbesitz Unterschrift beglaubigen

Besitzt Ihr Vollmachtgeber Immobilien und sollen Sie im Fall der Fälle über seinen Grundbesitz verfügen können, so müssen Sie eines sicherstellen: Der Vollmachtgeber muss  seine Unterschrift in seinen Vorsorgedokumenten öffentlich beglaubigen lassen. Fehlt dieses Formerfordernis, dürfen Sie als Bevollmächtigter nicht über den Grundbesitz verfügen. Öffentliche Beglaubigungen nehmen beispielsweise ein Notar oder ein Beamter der Betreuungsbehörde vor.

 

Tipp 1:     Vermögen trennen

Trennen Sie zwischen Ihrem Vermögen und dem Vermögen Ihres Vollmachtgebers. Das geht ganz einfach, in dem Sie sämtliche Rechnungen in einem Ordner abheften und für den Vollmachtgeber einen eigenen Geldbeutel unterhalten. Dies ist nicht nur der rechtlich sichere Weg, sondern er ermöglicht Ihnen auch den Überblick zu behalten.

Ich freue mich auf einen Besuch von Ihnen!

Hier erhalten Sie Informationen zu den aktuellen Vorträgen und das Vortragsverzeichnis zum Download.

Sie sind Bevollmächtigter in Vorsorgedokumenten?

Damit auch Sie für den Ernstfall vorbereitet sind, veröffentliche ich monatlich einen praktischen Tipp für den Bevollmächtigten.

Erbrecht - leicht verständlich?!

Im Erbrecht gibt es vielerlei Begriffe, die im ersten Moment fremd wirken. Die wichtigsten davon erkläre ich hier.